Endlich wieder Fasent!

Mit einem fulminanten Jubiläumswochenende der Narrenzunft Sendewelle sind die Schergässler in die diesjährige Fasentsaison eingestiegen. Das 60-jährige Bestehen der Sendewelle feierten die Altdorfer gemeinsam mit vielen befreundeten Zünften und Gästen vom 8.-10. Januar 2016. Die Schergässler stiegen am Samstagabend in das Jubiläumswochenende ein und hatten jede Menge Spaß. Kein Wunder, denn beim SeGuKo mit zahlreichen namhaften Guggemusiken aus Deutschland und der benachbarten Schweiz wurde während und nach dem Nachtumzug mächtig für Stimmung gesorgt. Diese fand, trotz des nicht idealen Wetters, am Sonntag ihre Fortsetzung. Über 65 Zünfte des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte und einiger weiterer Südringzünfte zogen beim Vogteitreffen der Vogtei Ortenau durch die Altdorfer Gassen. Das Jubiläumswochenende in Altdorf war ein schöner Einstieg in die Fasentsaison 2016.

Bildergalerie: Jubiläumswochenende Altdorf

Lecker satt essen ...

konnten sich die knapp 200 Besucher des traditionellen Schlachtfestes der Fasentzunft Schergässler am 7. November 2015 im Nörgler. 130 Kilogramm wog die Sau, die am frühen Morgen fachkundig zu Leckereien verarbeitet wurde. Die Kessel waren ab 12.30 Uhr gefüllt mit Kesselfleisch, Blut- und Leberwürsten und leerten sich den Nachmittag über stetig.

In gemütlicher Atmosphäre verweilten viele Besucher bis in die Abendstunden hinein im Zunftlokal der Schergässler und genossen zum guten Essen ein passendes Glas Badischen Most. Schön war´s !

Bildergalerie: Schlachtfest 2015

Eine Nachtwanderung der besonderen Art

... erlebten rund 40 Zunftmitglieder bei der Sagenwanderung in Oberharmersbach. Michaela Neuberger führte auf mehr oder weniger dunklen Pfaden durch das Örtchen und erzählte alte Geister- und Totengeschichten inklusive dem ein oder anderen Schreckmoment. Diese überstanden aber alle Schergässler dank eines vorherigen Arme-Leute-Essens mit dem obligatorischen Schnäpschen bestens. Ein toller Abend an dem viel gelacht wurde und der sicherlich allen lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Bildergalerie: Sagenwanderung Oberharmersbach

Jugendleiterstammtisch im Nörgler

Am 3. Juli 2015 trafen sich die Jugendleiterinnen und -leiter vieler Zünfte der Vogtei Ortenau zu ihrem Sommerstammtisch in Reichenbach. Und Sommer bekamen sie geboten: heiß war es an diesem Freitagabend mit Temperaturen über 30 Grad trotz der späten Uhrzeit. Da war das zum Empfang gereichte Eis eine willkommene Erfrischung, die für einen kühlen Kopf sorgte. Den behielt auch Markus Braun vom Polizeipräsidium Offenburg, der den Anwesenden das wichtige Thema Jugendschutz näher brachte. Informativ und nie langweilig dauerte der offizielle Teil des Abends knapp zwei Stunden. Im Anschluss stärkten sich die Jugendleiterinnen und -leiter mit einem kleinen Snack, vorbereitet von den Tanzgruppenleiterinnen der Mini-Minis. Katja Bohy, Stephanie Kappus, Michaela Lauer und Nicole Weinrich-Dold sei an dieser Stelle herzlich für ihren tollen Einsatz gedankt, der zwei Tage später mit einem Auftritt der Tanzgruppe beim Schwimmbadfest seine Fortsetzung fand. Der Narresume der Schergässler legte einen prima Auftritt hin und genoss vergnügte Stunden im Familien- und Freizeitbad.

Narresume der Schergässler beim Kinder- und Jugendtag

Alle zwei Jahre findet der Kinder- und Jugendtag der Vogtei Ortenau des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte statt. In diesem Jahr lud die Narrenzunft Pflumedrucker nach Schutterwald ein. Rund um das Vereinsheim der Pflumedrucker und im Bürgerpark war Einiges geboten. Die Kinder, darunter auch viele kleine Schergässler, hatten trotz des Regenwetters viel Spaß. Einige Eindrücke gibt es zu sehen in der aktuellen Bildergalerie.

Gut besuchte Jahreshauptversammlung

Oberzunftmeister Thomas Fischer konnte am Montag, den 11. Mai 2015 nicht nur viele langjährige Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung im Nörgler begrüßen, sondern auch neue Hästräger in den Reihen der Schergässler willkommen heißen. Heidi Lüders und Carolin Singler (links im Bild) wollen sich nach Jahren der Abstinenz 2016 wieder das Schergässlerhäs überstreifen, Christoph Vogt (Bildmitte) wird sich erstmalig als Hästräger versuchen. Das Quintett der neuen Hästräger vervollständigen Heiko Lüders und Töchterchen Lilli. Ebenso erfreulich, wie die seit einigen Jahren kontinuierlichen Neuaufnahmen, waren die Berichte der Zunftspitze. Das närrische Brauchtum wurde mit schönen Veranstaltungen im Ort zelebriert. Mit dem größten Umzug der Dorfgeschichte, dem Zunftabend in der Geroldseckerhalle und der in diesem Jahr zur Freude der närrischen Bevölkerung durchgeführte Schergaßen-Jahrmarkt konnten einige Höhepunkte vermeldet werden. Viele haben sich dabei - wie es in der Narrenhochburg Reichenbach üblich ist - aktiv in das Fasentgeschehen eingebracht, wofür Oberzunftmeister Thomas Fischer allen Beteiligten herzlich dankte. Den Berichten folgte die einstimmige Entlastung für die Zunftspitze.

Im Anschluss folgte ein Ausblick in die kommenden Monate, die geprägt sein werden von kleineren Veranstaltungen im laufenden Jahr, den traditionellen närrischen Veranstaltungen über die Fasenttage 2016 sowie den bereits beginnenden, vorbereitenden Arbeiten für die Jubiläumsjahre 2017 (60 Jahre Fasentzunft Schergässler) und 2018 (90 Jahre Richebacher Dorffasent). Die anwesenden Zunftmitglieder waren sich des Weiteren einig, dass dem bei der Sanierung des Lindenplatzes vorgesehenen Dorfplatzbrunnen die Narrenfigur der Zunft gut zu Gesicht stehen würde. Der Abend endete in geselliger Runde mit einer kleinen Stärkung und den Worten: "S´goht dagege!"

Au revoir Fasent 2015

Mit dem Umzug im französischen Saverne endete am 22. Februar 2015 für die Schergässler nun endgültig die diesjährige Fasentsaison. Krankheitsbedingt konnte allerdings nur eine kleine Abordnung den schönen Tag im sehenswerten Saverne erleben. Das imposante Stadtbild und viele tausend Zuschauer entlang der Umzugsstrecke sorgten für eine tolle Atmosphäre. Den Zunfträten, Schergässlern und beiden mitgereisten Ehrennarren machte der Umzug durch die Altstadt rund um das Schloß und den Rhein-Marne-Kanal großen Spaß. Ob sich Ehrenzunftrat Peter Bauer gegen Ende des Umzugs ein Fahrrad schnappte weil ihm die Umzugsstrecke etwas zu lang war oder weil er einfach schon ein wenig für die nächste Fahrradtour im Frühjahr trainieren wollte, soll an dieser Stelle nicht weiter hinterfragt werden.

Bildergalerie Umzug Saverne

Für die Schergässler endet hiermit eine tolle Fasentsaison. Aber wie jeder eingefleischte Narr zum Glück weiß:

S´goht schu wieder dagege!

Tränenreiche Fasentverbrennung

Wie jedes Jahr, wurde auch in diesem Jahr am Dienstagabend die Fasent in Reichenbach verbrannt. Das Wehklagen war groß als das Baronspaar noch einmal das Wort an das Richebacher Narrevolk richtete und das Ende der diesjährigen Fasentzeit verkündete. Diese war einmal mehr sehr schön und wird den Reichenbachern mit einem großen Narrentreffen Anfang Januar, einem tollen Bühnenprogramm beim großen Zunftabend sowie mit vielen närrischen Stunden am Schmutzige und mit dem urigen Schergaße-Jahrmarkt am Fasentsonntag und -montag in bester Erinnerung bleiben. Beim Ausklang der närrischen Zeit nach der Fasentverbrennung in der Linde ließen die Närrinnen und Narren die Tage nochmals Revue passieren und schauen bereits voller Vorfreude auf 2016.

Bildergalerie Fasentverbrennung

Fasentdienstag in Mühlenbach

Ein voll besetzer Bus mit Schergässler war am Fasentdienstag zu Gast in Mühlenbach. Die dortige Narrenzunft veranstaltete einen kurzen Umzug, was den mitlaufenden Hästrägern nach vielen närrischen Tagen entgegen kam. Die Stimmung bei den Zuschauern entlang der Umzugsstrecke war ebenso gut wie bei den teilnehmenden Zünften, die im Anschluss in der Halle und den Wirtschaften ein schönes Narrenfest feierten. Auch das Reichenbacher Baronspaar Regina I. und Denis I. ließ es sich nicht nehmen dabei zu sein und genossen vor dem nahenden Ende der Fasentzeit nochmals ein paar närrische Stunden.

Bildergalerie Umzug Mühlenbach

Zwei urig-närrische Tage in der Schergaß

... sind bereits wieder Geschichte. Was bleibt sind schöne Erinnerungen an viele schöne närrische Momente. Die Fasentwecker kündigten in den frühen Morgenstunden bereits das närrische Spektakel an, das sich am Fasentsonntag in der Schergaß abspielte. Die teilnehmenden Dorffasentgruppen und Vereine zogen der Schergaß bereits am Vortag das närrische Gewand über und warteten an den Markttagen mit viel Frohsinn auf. Auch die Akteure auf der Showbühne sorgten für viel Stimmung und gute Laune, allen voran der Ehrenmützenträger der Schergässler Helmut Dold alias "de Häme", der das Programm moderierte. Egal ob bei der Kochshow "Grill den Adlerwirt", in der sich Sternekoch Daniel Fehrenbacher nur knapp gegen das von seinem Vater Otto gecoachte Team mit Bürgermeister Tilman Petters und Ortsvorsteher Klaus Girstl durchsetzen konnte, oder beim anschließenden Auftritt des Buure-Quartetts: die vielen, vielen Besucher des Marktes zeigten sich begeistert. Viel Applaus erhielt auch die Show von Tobias Gnacke, in die auch das Baronspaar Regina I. und Denis I. eingebunden war. Viel Tempo boten im Anschluss die Damen und Herren des Fasnachts-Club Sexau mit ihrem Formel 1-Tanz, der ebenso begeisterte wie das Flammenmärchen zu später Abendstunde mit Live-Gesang. Diesen genossen am Abend im Zunftlokal Nörgler auch die anwesenden Närrinnen und Narren von Edgar Hacker, der zum Tanz aufspielte und für tolle Stimmung sorgte.

Bildergalerie Schergasse-Johrmärkt Sonntag

Bereits um 11 Uhr eröffnete der Markt am Fasentmontag wieder seine Pforten. Das Narrieté besuchten an diesem Tag als erstes die Wiler Rhy Waggis-Clique, deren Narren an beiden Markttagen zu Gast waren und sich prächtig amüsierten. Großen Spaß hatten auch die Kinder. Einem schön bunten Kinderumzug folgte das Sockentheater der Ruster Bobbies, die am späten Abend im Nörgler nochmals mit der Erwachsenen-Version des Sockentheaters brillierten und viel Applaus erhielten. Die Kinder konnten sich am Nachmittag noch über an dem Auftritt der Mini-Minis erfreuen, die mit dem Thema "Grease" einen Volltreffer landeten, bevor die Kinderdisco im "Nörglerstollen" stieg. Mit Live-Musik der "Hohnewakel" aus Welschensteinach ließ der Musikverein Reichenbach am Abend  im zwischenzeitlich legendären Kuhstall einen Ballon der guten Laune steigen. Für eine Überraschung sorgte tagsüber Radio Ohr. Narrenreporter Matthias Drescher schaute mit der Knallfrosch-Combo aus Weier in der Schergaß vorbei, die es auf der Showbühne krachen ließ und deren Musiker ebenso ein Weck mir Wurst erhielten wie die vielen Kinder. Denn dieses von den Getas und Getis einzulösende Versprechen, ihren Patenkindern dann "a Wecke un a Wurscht" für erledigte Aufgaben zu spendieren, wenn es in Richebach mal einen Markt geben sollte, war 1928 Auslöser für den ersten Schergaße-Jahrmarkt. Diese schöne Tradition wird seither in regelmäßigen Abständen gepflegt. Nächstes Mal im Jahre 2018, wenn die Richebacher Dorffasent ihr 90-jähriges Jubiläum feiert. Wir freuen uns bereits jetzt darauf!

Bildergalerie Schergasse-Johrmärkt Montag

 Unsere Sponsoren