Umzug der Laubenhexen in Lahr

Dank der frühen Startnummer 18 entgingen die Schergässler in Lahr dem während des Umzugs einsetzenden Dauernieselregen. Die Schergässler waren zahlreich vor Ort und genossen vor dem anstehenden eigenen Jubiläumswochenende nochmals die Rolle als Gast auf einem Narrentreffen. Der von den Laubenhexen organisierte Umzug war gespickt mit vielen Zünften des Ortenauer Narrenbundes und aus dem Bodenseebereich. Eine interessante Mischung, die viele Schergässler veranlasste, trotz des Nieselregens den Umzug am Straßenrand zu verfolgen. Andere entschieden sich für die Wärme der Gaststätte "Zum Zarko", in der die Froschenkapelle aus Radolfzell mehrfach zünftig aufspielte und für gute Stimmung sorgte. Eine Bildergalerie vom Umzug in Lahr ist bereits online.

Fasent pur - VON feiert 75-jähriges Jubiläum

Oberkirch stand Kopf - und die Schergässler waren, wie die Bildergalerie beweist, dabei! Mit einem phänomenalen Narrenfest feierte der Verband Oberrheinischer Narrenzünfte vom 13.-15. Januar sein 75-jähriges Bestehen. Das gesamte Wochenende waren die Schergässler als Verbandszunft vor Ort. Durften am Samstagnachmittag beim Einmarsch der Verbandszünfte noch alle Zunftmitglieder beim Umzug mitwirken, war dies beim großen Jubiläumsumzug am Sonntag dem Narresume der Verbandszünfte vorbehalten. Die kleinen Schergässler erledigten diese Aufgabe mit Bravour und präsentierten das Häs und die Zunft hervorragend. Eingebettet zwischen Traditionszünften aus dem Schwäbisch-Alemannischen und Schweizer Guggemusiken war dies ein tolles Erlebnis für den Nachwuchs. Mit der Narrenzunft Seegockel aus Friedrichshafen, der Narrenzünfte aus Herbertingen und Hüfingen sowie der Guggemusik Weidfäger aus Wolhusen bei Luzern wurden vier Gastzünfte von Zunftbegleitern aus den Reihen der Schergässler unterstützt, die im Vorfeld des Jubiläums von den Organisatoren des Verbandes über Abläufe und Örtlichkeiten informiert wurden. Auch beim Einzug der Guggemusiken am Samstagabend halfen die Schergässler und stellten 25 Fackelträger, die gemeinsam mit weiteren Mitstreitern den Umzugsweg eindrucksvoll mit einem feurigen Spalier umrahmten. Der Geburtstag des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte wurde über Verbandsgrenzen hinweg gefeiert und wird allen, die vor Ort waren und sich dieses einmalige Erlebnis nicht nehmen ließen, sicherlich noch lange in positiver Erinnerung bleiben.

Nähstube Nörgler

Endspurt! Die Aktion "neue Straßendekoration" befindet sich auf der Zielgeraden. Viele fleißige Hände haben in den vergangenen vier Wochen über 6.000 Wimpel ausgeschnitten, umkordelt und auf die vorbereiteten Gurte aufgenäht. Eine großartige ehrenamtliche Gemeinschaftsleistung von Zunftmitgliedern, aber auch vielen Freunden im Ort, die sich eng mit der Zunft verbunden fühlen und für dieses Projekt begeistern ließen. Noch ist das Zunftlokal Nörgler eine Nähstube. Derzeit werden die bunten Wimpel mit speziellen Industrienähmaschinen auf die letzten der 78 Gurte aufgenäht. Gerade noch rechtzeitig vor dem großen Jubiläumswochenende, an dem die neue Straßendekoration erstmalig zum Einsatz kommen und für ein noch bunteres Straßenbild sorgen werden. Allen fleißigen Helferinnen und Helfern danken wir auf diesem Weg aufs Herzlichste.

Alles im Lot!

Von einer mehr als gelungenen Fasentkampagne 2011 berichtete Oberzunftmeister Martin Meier bei der diesjährigen Hauptversammlung im Zunftlokal Nörgler. Alle Veranstaltungen seien zur Zufriedenheit aller abgelaufen und hätten mit dem 50. Zunftabend, der mehr als gut besuchten Rathausstürmung am Schmutzigen und dem Umzug am Fasentsonntag einmal mehr gezeigt, weshalb Reichenbach zurecht Narrenhochburg genannt werde. Positives berichteten auch Protokollführerin Monika Schmidt und Rechnerin Petra Christmann sowie Michaela Lauer und Beate Maier von den Tanzgruppen der Zunft. Folglich war die von Ortsvorsteher Klaus Girstl beantragte Entlastung des Vorstandes reine Formsache. Bei einer zünftigen Narrensuppe klang die am 11.11. veranstaltete Hauptversammlung gemütlich aus.

Neue Strassendekoration in Arbeit

An zwei Samstagen hat das Team "Strassendeko" die ersten Arbeiten für die neue Strassendekoration abgearbeitet. Die Gurte, auf die nun die neuen Fähnchen aufgenäht werden müssen, wurden abgemessen, nummeriert und mit Schlaufen versehen. Im nächsten Schritt geht es an das Zuschneiden des Stoffes bevor die Arbeiten an der Nähmaschine beginnen können. Dran bleiben, heißt es nun, damit die neue Strassendekoration pünktlich zum 55-jährigen Jubiläum am 28./29. Januar 2012 über den Strassen Reichenbachs hängt. Vorher können sich alle Beteiligten nochmals stärken: am 05. November beim Schlachtfest im Zunftlokal Nörgler.

Schergaß-Indianer beim VON-Jugendtag in Griesheim

Kinder aus acht Zünften trafen sich am 09. Juli in Griesheim zum mittlerweile zur schönen Tradition gewordenen Jugendtag der Vogtei Ortenau des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte. Die ortsansässige Zunft organisierte einen erlebnisreichen Tag für die Kinder, die als Indianer kostümiert verschiedenste Spiele absolvierten. Egal ob beim Bogenschießen, Fährtensuchen oder Goldschürfen - der Spaß war stetiger Begleiter. Daneben warteten auf den närrischen Nachwuchs noch viele weitere Attraktionen, wie z. B. eine Kutschfahrt mit einem Pferdegespann oder Tische an denen nach Anleitung Indianerschmuck gebastelt wurde. Viele kleine Indianer fanden auch den Weg in das große Tipi, in dem Narrenvogt Edgar Lippert sein literarisches Talent beim Vorlesen von Indianergeschichten offenbarte. Sein Stellvertreter Siggi Wurth gab derweil als Zielscheibe beim Schwammwerfen eine gute Figur ab. Also rundum ein gelungener Tag, an dem nicht nur die kleinen, sondern auch die großen Indianer viel Spaß hatten - auch wenn einige Zunftoberen kurzzeitig Bekanntschaft mit dem Marterpfahl machten. Allen, die diesen schönen Tag nicht miterleben konnten, bleibt nur ein Blick in die Bildergalerie.

Besuch der Narrenschau Kenzingen

Der Zunftrat und die Mitwirkenden des großen Zunftabends der Schergässler besuchten am Samstag, den 14. Mai 2011 die Narrenschau in Kenzingen. Bei einer interessanten Führung durch das sehenswerte Museum gab es allerlei Wissenswertes und Lustiges über die Narrenzünfte der Region und deren Fasentbräuche zu erfahren. Genauestens inspiziert, wurde auch nochmal der eigene Auftritt, der nicht mehr lange in dieser Form zu sehen sein wird. Die Schergässler-Ecke wird derzeit überarbeitet und in den kommenden Wochen komplett umgestaltet. Darüber und über viele weitere Themen wurde nach der Führung im gemütlichen Hockstüble noch in geselliger Runde gesprochen. Ein zünftiges Vesper und viel gute Laune sorgten dafür, dass die Gruppe erst um Mitternacht wieder in Reichenbach eintraf. Schön war´s - wie die kleine Bildergalerie zeigt!

Vogtei Ortenau blickt auf eine gelungene Fasentkampagne zurück

Die Zünfte der Vogtei Ortenau des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte, vertreten durch ihre Oberzunftmeister und Zunftmeister, waren am 08. April 2011 zur traditionellen Frühjahrstagung zu Gast im Zunftlokal der Schergässler. Nach den Grußworten von Oberzunftmeister Martin Meier und Ortsvorsteher Klaus Girstl, blickte der Narrenvogt der Vogtei Ortenau, Edgar Lippert, auf eine gelungene Fasentkampagne 2011 zurück. "Sämtliche Veranstaltungen der Mitgliedszünfte wurden mit großem Erfolg durchgeführt. Die Zünfte haben sich bei sämtlichen Auftritten und Gelegenheiten gut präsentiert", resümierte der Narrenvogt zufrieden. Dies bestätigte auch VON-Narrenmeister Paul Teike, der mit einem Großteil des Verbandspräsidiums anwesend war und einen Ausblick auf das Jubiläum des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte im kommenden Jahr gab. Das 75-jährige Bestehen des Verbandes wird 2012 am zweiten Januarwochenende in Oberkirch mit einer traditionellen Straßenfasnet und einem einzigartigen Umzug gefeiert. Dabei werden sich die Zünfte der Vogtei Ortenau besonders einbringen.

Ein großes Dankeschön für eine tolle Fasentkampagne 2011

Mit einer närrischen Zahl endete die diesjährige Fasentkampagne endgültig. Genau 111 Personen waren beim traditionellen BonBon-Ball am Freitag, dem 18. März im Zunftlokal Nörgler anzutreffen. Auch in diesem Jahr bedankte sich Oberzunftmeister Martin Meier stellvertretend für die Zunft bei allen Akteuren, die vor und hinter den Kulissen für eine tolle Fasentkampagne sorgten. Diesen Dank wollen wir gerne an dieser Stelle nochmals wiederholen. Deshalb danken wir herzlich allen Fasentgruppen im Dorf für das fantastische Mitwirken beim Zunftabend, Schmutzigen, Umzug und am Fasentzischdig, den Reichenbacher Vereinen für die Unterstützung der Fasent- und Zunftaktivitäten im Ort, der Gemeinde und den Behörden für die gute Zusammenarbeit, den Anwohnern der Schergaß für ihr Verständnis und nicht zuletzt den Zunfträten, Hästrägern und allen weiteren ehrenamtlich helfenden Mitgliedern und Freunden der Schergässler für die tatkräftige Unterstützung bei den Veranstaltungen. Bis es im kommenden Jahr wieder heißt: "kum un lach in Richebach", werden die Häs nun wieder im Schrank und nicht in der Dunkelheit verschwinden, wie bei diesem Bild des Nachtumzugs in Gutach, von dem übrigens die verschollenen Bilder wieder aufgetaucht sind. Wir wünschen allen - auch ohne Fasent - eine gute Zeit und können heute schon wieder sagen: "s´goht dagege!"

Fasentzischdig - Freud und Leid liegen eng beieinander

Der Tag - nein die gesamte Fasent 2011 - war einfach zu schön, um sie mit einem Bild der tränenreichen Fasentverbrennung auf der Homepage ausklingen zu lassen. Wer´s lustiger und bunter mag, kann sich die Bildergalerie des Umzugs in Heimbach anschauen, den die Schergässler zum Abschluss der Fasentkampagne 2011 besuchten. Zunftrat und Hästräger genossen bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen bis 15 Grad Celsius einen gefühlten Frühlingstag mit einem stimmungsvollen Umzug durch das malerische Dörfchen. Die Schergässler bedanken sich bei den Heimbacher Waldteufeln mit einem dreifachen A-hui, dem Narrenruf der Waldteufel, für einen perfekten Nachmittag.

 Unsere Sponsoren